Wandertouren durch die Pyrenäen Tour 2: Valle de Hecho – Ordesa

Lanzatrekk Wandern mit Stephan Pyrenäen 5Lanzatrekk Wandern mit Stephan Pyrenäen HechoLanzatrekk Wandern mit Stephan Wandern PurLanzatrekk Wandern mit Stephan Vikinger 1Lanzatrekk Wandern mit Stephan Direccion

 

Valle de Hecho – Ordesa Nationalpark (Bielsa)

Aufregend! Der Ordesa-Nationalpark mit spektakulären Canyons
Idyllisch! Das Naturparadies des Hecho-Tal mit alten Pilgerpfaden
Historisch! Auf den Spuren des Heiligen Grals & mittelalterlicher Baukunst

Kurzbeschreibung der Reise:

Unsere beiden Wandergebiete umfassen eine der letzten unberührten Hochgebirgslandschaften Europas. Für Tier- und Pflanzenfreunde herrschen hier wahrlich paradiesische Zustände: Von Bart-, Schmutz- und Gänsegeiern über Steinadler bis zu Enzian-, Iris- oder Orchideenwiesen wird alles geboten, was die Schönheit einer intakten europäischen Hochgebirgsregion ausmacht. Wir erleben die ganze Vielfalt der Pyrenäen, vom mediterran geprägten Vorgebirge über die spektakulären Kalksteincanyons mit ihren majestätischen Gipfeln bis zur Hochgebirgslandschaft des Pyrenäen-Hauptkamms mit seinen markanten Granitgipfeln und schneebedeckten 3.000ern.

Hecho-Tal und Ordesa-Nationalpark

Für Tier- und Pflanzenfreunde herrschen in unseren beiden Wandergebieten wahrlich paradiesische Zustände: Von Bart- und Gänsegeiern über Steinadler bis zu Enzian- und Orchideenwiesen wird alles geboten, was die Schönheit eines intakten Hochgebirges ausmacht. In den abgeschiedenen Hochtälern rund um Hecho konnte sich ein Naturschatz konservieren, der nahezu unberührt geblieben ist. In den Pyrenäen wandern wir auf ehemaligen Schmugglerwegen, Teilen des Jakobswegs und alten Römerstraßen. Der Ordesa-Nationalpark zählt zu den herausragenden Naturschönheiten Europas. Wir entdecken die spektakulären Canyons, das mediterran geprägte Vorgebirge und die abgeschiedenen Randbereiche des UNESCO-Weltnaturerbes Ordesa-Nationalpark.

 

Reiseverlauf 
Die erste Woche verbringen wir in dem bezaubernden Pyrenäendorf Hecho. Die zweite Woche werden wir in dem wunderschönen, pyrenäentypischen Bergdorf Bielsa, am Eingang zum Ordesa-Nationalpark, unser Quartier beziehen. 

1. Tag: Anreise nach Hecho
Treffpunkt am Flughafen Barcelona und Fahrt nach Hecho (ca. 4 h), unserem Standort in der ersten Woche. 

2. Tag: Hochgebirgspanoramen
Während unserer Wanderung entlang des Pyrenäen-Hochwegs GR 11 werden wir ständig von den majestätisch kreisenden Gänsegeiern begleitet. Unser Aufstieg zu einer Passhöhe wird mit einem wunderschönen Rundum-Blick belohnt: Vor und hinter uns öffnen sich zwei naturbelassene Hochtäler, die von einer Reihe markanter Gipfel umgeben sind (ca. +/- 680 Hm im Auf- und Abstieg, ca. 5½ h Nettogehzeit).

3. Tag: Gewundene Wasser

Wir besuchen eines der schönsten Hochtäler in den Pyrenäen. Die Erosionen durch Sonne, Wind und Wasser haben außergewöhnliche Felsformationen in das weiche Gestein getrieben. Am sanft mäandernden Fluss entlang wandern wir weiter bis zu einer Anhöhe, die einzigartige Ausblicke auf die spanischen und französischen Hoch-Pyrenäen bietet (+/- 500 Hm, 4½ h).

4. Tag: Abgelegenes Seitental

Auf alten Hochwegen und Schmugglerpfaden wandern wir durch ein in Vergessenheit geratenes Seitental. Umgeben von mächtigen Gipfeln genießen wir das sich ständig verändernde einmalige Panorama mit seinen bizarren Felsformationen (+/- 620 Hm, 5 h). Es besteht hier optional die Möglichkeit, einen technisch einfachen Gipfel (2.108 m) zu begehen (+/- 130 Hm, 1 h).

5. Tag: Jakobsweg und Schmugglerpfade

Auf einer historischen Jakobsweg-Variante, die auch von Schmugglern genutzt wurde, gehen wir bis an die französische Grenze. An der stellenweise erhaltenen Pflasterung kann man noch die alte Römerstraße erkennen. Von der Passhöhe aus, die die Grenze zu Frankreich markiert, haben wir eindrucksvolle Fernblicke auf Gipfel und Täler beider Staaten (ca. 700 Hm, 5 h).

6. Tag: Ruhetag
Genießen Sie wahlweise den Tag bei einem Café con Leche in unserem schönen Bergdorf Hecho oder unternehmen Sie eine individuelle Wanderung zum benachbarten Bergdorf Ciresa samt dem romanischen Kloster „Monasterio de San Pedro“ und retour nach Hecho (+/-240 Hm, 3 h).

7. Tag: Traumhaftes Ordesa
Entlang des plätschernden Rios gehen wir bis zum Wasserfall am Talschluss der legendären Ordesa-Schlucht. Links und rechts des sanft ansteigenden Weges blühen Orchideen und Ginster und die Steilwände erheben sich mit einer solchen Macht und Schönheit, dass sie jeden Besucher in ihren Bann ziehen (ca. 300 Hm, 5 h). Am späten Nachmittag geht es weiter zu unserem zweiten Standort, der Ortschaft Bielsa.

8. Tag: Atemberaubendes Pineta
Nach dem Frühstück fahren wir zum Talschluss des Pineta, eines der beeindruckendsten Täler des Ordesa-Nationalparks. Am Fuße des Monte Perdido (3.355 m), dem höchsten Kalksteinberg Europas, ragen die Steilwände bis zu 1.000 Meter in das Tal. Kaskadenartig stürzen unzählige Wasserfälle in die Tiefe. An den Flanken des Tals führt uns ein sanft ansteigender Pfad in eine einzigartige Hochgebirgswelt (ca. 350 Hm, ca. 3½ h). 

9. Tag: Dramatische Schluchten
Schon auf der Fahrt schlängelt sich die schmale Straße entlang der dramatischen Klamm des Rios. Vorbei an einer Einsiedelei kommen wir über einen kurzen Aufstieg zum Pyrenäen-Hochweg GR 15, welcher uns oberhalb eines der typischen, tief eingeschnittenen Kalksteincanyons zum malerischen Bergdorf Sercué führt. Unseren Rundweg setzen wir über ein kurzes Stück (kaum befahrene) Straße fort, zurück zum Parkplatz (+/- 420 Hm, 4½ h).

10. Tag: Mittelalter, Hexendorf & Geierbeobachtung
Am Vormittag fahren wir nach Ainsa und besichtigen die liebevoll restaurierte Altstadt. Es bleibt Zeit, selbständig die gut erhaltene, mittelalterliche Burganlage und den Arkadengang der Plaza Mayor zu erkunden. Gegen Mittag fahren wir zum „Berg-Dörfchen“ Tella. Mit seinen 13 Einwohnern verfügt der Ort über drei (!) eigene Wallfahrtskapellen. Das Dorf gilt als eines der Zentren des bis heute anhaltenden Hexenglaubens in den Pyrenäen und es verwöhnt uns mit einzigartigen Ausblicken in die Hochgebirgswelt. Am Nachmittag fahren wir weiter hinein in den „wilden“ und entlegenen Teil des Nationalparks. Bei unserer Rundwanderung sehen wir zahllose Geier vor spektakulärer Hochgebirgs-Kulisse kreisen (+/- 200 Hm, 2½ h).

11. Tag: Entlegenes Seitental
In einem entlegenen Seitental wandern wir parallel zum plätschernden Bach entlang des Pyrenäen-Hochwegs GR 11. Der sanft ansteigende Pfad führt uns immer tiefer in die Welt der 3.000er. An dem Zusammenfluss dreier Gebirgsbäche machen wir Halt und genießen den Fernblick auf den schneebedeckten Posets, dem zweithöchsten Berg der Pyrenäen (+/- 700 Hm, 6 h).

12. Tag: Imposanter Felsenkessel
Über einen breiten, stetig aber sanft ansteigenden Naturpfad geht es entlang dem Rio Barossa wechselweise durch schattigen Mischwald und vorbei an grünen Almen bis zu einer Schutzhütte am Talschluss. Das Panorama ist umwerfend: Im umgebenden Felsenkessel ragen die Steilwände bis zu 1.300 m hoch. Die herabstürzenden Wasserfälle und die schneebedeckten Gipfel der 3.000er komplettieren das einzigartige Pyrenäen-Erlebnis (+/- 440 Hm, 3½ h).

13. Tag: Abreise nach Barcelona
Nach dem Frühstück treten wir die Rückfahrt zum Flughafen Barcelona an.

Anforderungsprofil
Hochgebirgswanderungen in einer Höhe bis maximal 2.400 m. Im Mittel gehen wir täglich 500 Höhenmeter im Aufstieg bei einer durchschnittlichen Gehzeit von 5 Stunden. Technische Schwierigkeiten, Klettersteige und Gewaltmärsche sind tabu. Trittsicherheit und eine stabile Gesundheit werden vorausgesetzt. Wander-Erfahrung im Gebirge ist wünschenswert.

Ihre Unterkünfte

Unsere Hotels liegen beide in pyrenäentypischen Bergdörfern, die sich ihren Charme erhalten konnten. Das 3-Sterne-Hotel Bielsa ist das beste Hotel vor Ort. Alle Zimmer verfügen über ein eigenes Vollbad, Sat.-TV, Telefon und einen kleinen Balkon. Zum Frühstück steht Ihnen ein großzügiges Büfett zur Verfügung. Abends erhalten Sie ein 3-Gänge-Menü mit zehn (!) Auswahlessen zum Hauptgang.
In unserem 2-Sterne-Landhotel in Hecho bieten die geräumigen Zimmer alle ein Vollbad und TV sowie WLAN. Morgens gibt es ein reichhaltiges Frühstück; zum Abendessen wird ein 3-Gänge-Menü mit Auswahlessen im hoteleigenen Restaurant gereicht. 

Gut zu wissen 

Aus versicherungsrechtlichen Gründen weisen wir Sie darauf hin, dass alle Fahrten in unserem Kleinbus als kostenloser Service-Transfer angeboten werden. Wir behalten uns vor, die Reise bis 14 Tage vor Reisebeginn abzusagen, wenn die angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden konnte (vgl. auch Punkt 6.2. unserer AGB). Den Reiseleitern sind Änderungen des Programms – z. B. infolge schlechten Wetters – vorbehalten.

Termine & Preise: 2019

Folgen!

 

Leistungen

  • Hinflug nach und Rückflug von Barcelona inkl. aller Steuern und Gebühren (mit Lufthansa oder einer anderen europäischen Linien- oder Charterfluggesellschaft)
  • 12 Übernachtungen (6x Zwei- und 6x Drei-Sterne-Hotel) inkl. Halbpension
  • 10 geführte Wanderungen mit kompetentem, deutschsprachigem Wanderführer (davon eine Wanderung mit Kulturprogramm)
  • Alle Fahrten ab/bis Barcelona-Airport gemäß Programm in Nationalpark-Bussen und im Tourbus
  • 1 Sprachführer Deutsch-Spanisch und umfassende Reise-Infos zu den Pyrenäen

 

Wichtige Hinweise

*Der Abschlag für Selbstfahrer wird nur gewährt, wenn Sie den Flug nicht in Anspruch nehmen und sämtliche Transfers vor Ort in Spanien (im eigenen PKW oder Mietwagen) selbständig vornehmen.