Wandertouren durch die Pyrenäen, Tour 3: „Unter Geiern“

Wandertouren durch die Pyrenäen
Tour3: „Unter Geiern“

 

Kurzbeschreibung der Reise:

Bei dieser Wanderreise entgeht Ihnen garantiert kein Highlight: Unser Wanderrevier sind die beiden Nationalparks der spanischen Pyrenäen und der berühmte Naturpark Posets, Heimat der höchsten Pyrenäen-Gipfel. Im Aigüestortes-Nationalpark und dem Naturpark Posets dominieren markante Granit-Gipfel, dichte Schwarzkiefern-Wälder, Edelweiß und Orchideenwiesen, Steinböcke und seltene Greifvögel wie der Steinadler und der Gänsegeier das Landschaftsbild. In der zweiten Woche entdecken wir die spektakulären Canyons, das mediterran geprägte Vorgebirge und die abgeschiedenen Randbereiche des UNESCO-Weltnaturerbes Ordesa-Nationalpark. Mit etwas Glück können wir sogar die seltenen Bartgeier bei ihren Flugübungen vor den imposanten Steilwänden beobachten.

Eine Woche werden wir in dem wunderschönen, pyrenäentypischen Bergdorf Bielsa, am Eingang zum Ordesa-Nationalpark, unser Quartier beziehen. Je drei Tage verbleiben wir in Cerler am Naturpark Posets und im bekannten Bergdorf Boí am Nationalpark Aigüestortes.

 

Reiseverlauf:

Tag 1: Anreise nach Boí
Treffpunkt am Flughafen Barcelona und Fahrt nach Boí, dem Eingang zum westlichen Aigüestortes-Nationalpark.

Tag 2: Der schwarze See
Nach einem kurzen Anstieg gelangen wir zum großen Stausee des Cavallers. Vorbei an einer wunderschönen Weiden- und Wiesenlandschaft geht es durch eine markante Granitlandschaft mit zahlreichen Wasserfällen zum Estany Negre: Das kristallklare Wasser wirkt (durch die Untergrundbeschaffenheit) als wäre es schwarz (ca. 440 Hm im Auf- und Abstieg, ca. 4½ Stunden Gehzeit).

Tag 3: Grünes Nicolau-Tal und Wasserfälle
Schattiger Tannen- und Buxbaumwald begleitet uns durch das grüne Nicolau-Tal zum malerischen Bergsee Llebreta. Nach einem kurzen Aufstieg hören wir schon das gewaltige Rauschen mehrerer Wasserfälle, deren Anblick wir von einer Aussichtsplattform genießen (+/- 290 Hm, 4 h).

Tag 4: Weltkulturerbe Boí-Kirchen & Standortwechsel
Im Ort besuchen wir das Nationalpark-Museum und die Kirche St. Joan aus dem 11. Jh. Über einen alten Verbindungsweg steigen wir auf zu den Kirchen von Taüll. Sant Climent gilt als die besterhaltene und schönste romanische Kirche Nordspaniens! Über einen Saumpfad gelangen wir schließlich nach Sant Quirc de Taüll (+/- 320 Hm, 3½ h). Am Nachmittag fahren wir nach Cerler und beziehen Quartier in unserem Charme-Hotel Cornel.

Tag 5: Auf alten Schmugglerpfaden
Unser Weg führt uns über einen alten Schmugglerpfad auf den Pass (2.445 m), welcher auch die Grenze zu Frankreich markiert. Von hier aus haben wir einen unbeschreiblichen Blick auf das gegenüber liegende gesamte Maladeta-Massiv mit seinen sich tief in das Tal neigenden Gletscherzungen. Zur anderen Seite blicken wir weit nach Franreich hinein und auf einen Hochgebirgssee unmittelbar unter uns (+550 Hm, 700 Hm, ca. 3½ h).

Tag 6: Am Fuße des Aneto
Wir gehen unterhalb der beeindruckenden Gletscherzunge des Anetos (3.404 m), dem höchsten Berg der Pyrenäen, zu einer Hochgebirgsebene, die von einer Vielzahl von mäandernden Schmelzwasser-Bächen durchzogen wird. Unser Ziel ist ein tiefblauer Hochgebirgssee, der in der Mulde eines Passes liegt. Das Pfeifen der Murmeltiere kündigt unser Kommen an. Auf unserem Rückweg passieren wir ein Naturphänomen: In einem Erdloch versickert ein Gebirgsbach, welcher im 8 km entfernten Nachbartal erst wieder an das Tageslicht stößt (+570 Hm, 740 Hm, ca. 5,5 h).

Tag 7: Das grüne Tal von Estos & Standortwechsel
Auf den Pyrenäen-Hochweg GR 11 gehen wir durch das lang gestreckte, grüne Tal von Estos, ständig begleitet vom plätschernden Rio. Zu unserer Linken erhebt sich das Posets-Massiv mit seiner vergletscherten Nordwand, zur Rechten türmen sich die wie an einer Perlenkette aneinandergereihten Gipfel der 3.000er auf, welche die Grenze zu Frankreich markieren. Auf der anderen Talseite bringt uns ein Waldpfad über einen kleinen verträumten Gebirgssee zurück ins Tal (+400 Hm, 720 Hm, ca. 4½ h).

Tag 8: Atemberaubendes Pineta
Nach dem Frühstück fahren wir zum Talschluss des Pineta, eines der beeindruckendsten Täler des Ordesa-Nationalparks. Am Fuße des Monte Perdido (3.355 m), dem höchsten Kalksteinberg Europas, ragen die Steilwände bis zu 1.000 Meter in das Tal. Kaskadenartig stürzen unzählige Wasserfälle in die Tiefe. An den Flanken des Tals führt uns ein sanft ansteigender Pfad in eine einzigartige Hochgebirgswelt (+/- 350 Hm, ca. 3½ h).

Tag 9: Ruhetag
Am heutigen Tag haben Sie die Möglichkeit, sich auszuruhen und die Zeit in unserem hübschen Bergdorf Bielsa zu verbringen oder selbstständig ein Stück entlang des Höhenwanderwegs GR 11.1 ab Bielsa zu wandern. Je nach Wasserstand kann auch ein erfrischendes Bad in dem Rio Cinca genommen werden.

Tag 10: Traumhaftes Ordesa
Heute nehmen wir eine längere Anfahrt in Kauf, um die berühmte Ordesa-Schlucht zu erkunden. Entlang des plätschernden Rios gehen wir bis zum Wasserfall am Talschluss. Links und rechts des sanft ansteigenden Weges blühen Orchideen und Ginster und die Steilwände erheben sich mit einer solchen Macht und Schönheit, dass sie jeden Besucher in ihren Bann ziehen (+/- 300 Hm, 5 h).

Tag 11: Dramatische Schluchten
Schon auf der Fahrt schlängelt sich die schmale Straße entlang der dramatischen Klamm des Rios. Vorbei an einer Einsiedelei kommen wir über einen kurzen Aufstieg zum Pyrenäen-Hochweg GR-15, welcher uns oberhalb eines der typischen, tief eingeschnittenen Kalksteincanyons zum malerischen Bergdorf Sercué führt. Unseren Rundweg setzen wir über ein kurzes Stück (kaum befahrene) Straße fort, zurück zum Parkplatz (+/- 420 Hm, 4½ h).

Tag 12: Geierbeobachtung und Spuren des Mittelalters
Durch den dicht bewachsenen Steineichenwald erreichen wir eine Quelle und schließlich einen idyllischen Picknickplatz mit Tiertränken. Während unserer Wanderung sehen wir zahllose Geier kreisen (+/- 200 Hm, 3 h). Am Nachmittag halten wir in Ainsa und besichtigen die liebevoll restaurierte Altstadt. Es bleibt Zeit, selbständig die gut erhaltene, mittelalterliche Burganlage und den Arkadengang der Plaza Mayor zu erkunden.

Tag 13: Entlegenes Seitental
In einem entlegenen Seitental wandern wir parallel zum plätschernden Bach entlang des Pyrenäen-Hochwegs GR 11. Der sanft ansteigende Pfad führt uns immer tiefer in die Welt der 3.000er. An dem Zusammenfluss dreier Gebirgsbäche machen wir Halt und genießen den Fernblick auf den schneebedeckten Posets, dem zweithöchsten Berg der Pyrenäen (+/- 700 Hm, 6 h).

Tag 13: Abreise nach Barcelona
Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen. Wir kehren zurück nach Barcelona.

 

Weitere Informationen zu Ihrer Reise

Anforderungsprofil
Hochgebirgswanderungen in einer Höhe bis maximal 2.400 m. Im Mittel gehen wir täglich 500 Höhenmeter im Aufstieg bei einer durchschnittlichen Gehzeit von 5 Stunden. Technische Schwierigkeiten, Klettersteige und Gewaltmärsche sind tabu. Trittsicherheit und eine stabile Gesundheit werden vorausgesetzt. Wander-Erfahrung im Gebirge ist wünschenswert.

Ihre Unterkünfte
Unsere Hotels liegen in pyrenäentypischen Bergdörfern, welche jeweils etwa 90 min Fahrt auseinanderliegen.
Unser Hotel am Aigüestortes-Nationalpark liegt in der Ortschaft Boí. Die Zimmer des familiär geführten Hotels bieten eine gelungene Mischung aus moderner Einrichtung in Kombination mit rustikalen Elementen im typischen Berg-Stil. Abends erhalten wir ein 3-Gänge-Menü mit drei Auswahlessen.
Im Naturpark Posets-Maladeta wohnen wir in Cerler, der höchsten Ortschaft der aragonesischen Pyrenäen (1.560 m). Unser Hotel liegt am Rande des liebevoll restaurierten Dorfkerns. Alle Zimmer sind sehr stilvoll und mit Charme eingerichtet. Die Essensauswahl und auch die Qualität werden von unseren Kunden sehr geschätzt.
Das 3-Sterne-Hotel Bielsa ist das beste Hotel vor Ort. Alle Zimmer verfügen über ein eigenes Vollbad, Sat.-TV, Telefon und einen kleinen Balkon. Zum Frühstück steht Ihnen ein großzügiges Büfett zur Verfügung. Abends erhalten Sie ein 3-Gänge-Menü mit zehn (!) Auswahlessen zum Hauptgang.

Gut zu wissen
Gern unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Flugangebot für Ihre An- und Abreise. Ihr Flieger muss am Anreisetag bis spätestens 15:00 Uhr in Barcelona landen und darf am Abreisetag nicht vor 14:00 Uhr abfliegen. Aus versicherungsrechtlichen Gründen weisen wir Sie darauf hin, dass alle Fahrten in unserem Kleinbus als kostenloser Service-Transfer angeboten werden. Wir behalten uns vor, die Reise bis 14 Tage vor Reisebeginn abzusagen, wenn die angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden konnte. Dem Reiseleiter sind Änderungen des Programms – z. B. infolge schlechten Wetters – vorbehalten.

 

Preis pro Person und Termine

nur auf Gruppenanfrage

Leistungen:

  • 13 Übernachtungen (3x Zwei- und 10x Drei-Sterne-Hotel) inkl. Halbpension
  • 11 geführte Wanderungen mit kompetentem, deutschsprachigem Wanderführer (davon zwei Wanderungen mit Kulturprogramm)
  • Alle Fahrten ab/bis Barcelona-Airport gemäß Programm in Nationalpark-Bussen und -Jeeps sowie im Tourbus
  • 1 Sprachführer Deutsch-Spanisch und umfassende Reise-Infos zu den Pyrenäen pro Buchung   

Teilnehmerzahl: Minimum 3, Maximum 12